AKTUELLES


TERMINE von und mit den WattLiteraten 2017


Auftritt beim Kunst- und Kultur-Projekt KUNSTGRIFF!



Dienstag, 19.09.2017, 17.00 Uhr:

Gewächshauslesung im Rahmen des KUNSTGRIFF, Alte Gärtnerei Oesterreich, Tivolistr. 22, Heide ...mehr

 

EIN BERICHT FOLGT IN KÜRZE!!!


TERMINE

*********

 

Dienstag, 19.09.2017, 17.00 Uhr:

Gewächshauslesung im Rahmen des KUNSTGRIFF, Alte Gärtnerei Oesterreich, Tivolistr. 22, Heide ...mehr

 

Samstag, 04.11.2017, nachmittags

Lesung im Rahmen der KrimiNordica, Brunsbüttel - Näheres kommt!

 

Nur nachrichtlich:

Samstag, 21.10.2017 zur Kaffeezeit im Waldcafé in Heide (geschlossene Gesellschaft)

 

VORSCHAU

 

Lesung im Kultur-ZOB Heide im September/Oktober

 

Lesung bei den Landfrauen Wesselburen und den Landfrauen Hennstedt im Herbst 2017

 


2017 SCHON ERLEBT:


Auf der KUNSTGRIFF-Lesebühne

Dienstag, 12. September



Premiere der KUNSTGRIFF-Lesebühne in Meldorf

Zwölf Autoren lasen im „Bornholdt“

 

Am 12. September feierte die KUNSTGRIFF-Lesebühne in der Meldorfer Kulturkneipe Bornholdt ihre Premiere. Trotz starker Konkurrenz durch andere Veranstaltungen an diesem Abend blieben im Saal des Bornholdt nur wenige Plätze frei.

Zwölf Autorinnen und Autoren hatten sich bei den Moderatoren des Literaturnetzwerks Textfabrique51 als Vortragende mit ausgewählten Texten beworben. „Voraussetzung war, dass man wenigstens schon einmal auf der regulären Offenen Lesebühne gelesen hat“, so Moderator Dirk-Uwe Becker.  Moderatorin Ellen Balsewitsch-Oldach hatte Stoff für eine abwechslungsreiche Programmgestaltung, alle Mitglieder der WattLiteraten waren mit ihren Beiträgen vertreten:

In ihrer Betrachtung „Zeitzeugen“ verglich Britta Cordts die Nachhaltigkeit von Erinnerungen in Foto-Alben mit der von Bilddateien auf elektronischen Speicherkarten; Sebastian Pawlick zeigte mit „Ein unvergleichlicher Tag“ das Spannungsfeld eines Mannes zwischen seinen Taten während des Hamburger G20-Gipfels und der Verantwortung für seine junge Familie auf;  Marianne Hahn skizzierte in „Ein normaler Tag“ die Rechtfertigung eines verkaterten Mannes für Übergriffe gegenüber seiner Frau am Abend zuvor; in Dirk-Uwe Beckers Geschichte „Alles easy“ begleitete das Publikum einen Bankräuber und seine Frau auf ihrer ungewöhnlich endenden Flucht; Ellen Balsewitsch-Oldach beschloss das Programm mit „Der Wintermantel“, einer augenzwinkernden Skizze über die Entwicklung ihres Bekleidungsstils.

Alle Beiträge ernteten viel Anerkennung und Beifall. Dass die Veranstaltung auch Gäste aus Rendsburg anlockte, ermutigt die Moderatoren zu einer Beteiligung am KUNSTGRIFF im kommenden Jahr.

„Die KUNSTGRIFF-Lesebühne versteht sich keinesfalls als ‚Abklatsch‘ der monatlich stattfindenden Offenen Lesebühne – der Begriff ‚Lesebühne‘ in diesem Zusammenhang soll lediglich auf den Kreis der teilnehmenden Autoren hinweisen“, so Balsewitsch-Oldach. „Als Programmpunkt im Rahmen des Kulturprojekts KUNSTGRIFF ist die Veranstaltung vielmehr dazu gedacht, das Interesse von Freunden zeitgenössischer Literatur an (zur Zeit noch) weniger bekannten regionalen Autorinnen und Autoren wecken. Unseren Lesebühnen-Teilnehmenden wollen wir daher Gelegenheit geben, einmal im Jahr ihre literarische Arbeit im Rahmen eines sorgfältig vorbereiteten Programms zu präsentieren. Den offizielleren Charakter wollten wir in diesem Jahr zunächst einmal durch das Angebot eines Begrüßungsgetränks kennzeichnen.“

Das Format der KUNSTGRIFF-Lesebühne wollen die Moderatoren aber noch weiter profilieren: „Vielleicht könnte das Publikum über den beliebtesten Beitrag abstimmen, dessen Autor_in einen Preis erhält. Eine weitere Idee wäre die Verlosung von Buchpreisen im Rahmen einer Tombola“, so Becker.

Das nächste Projekt des Literaturnetzwerks Textfabrique51 ist jedoch die Herausgabe einer Anthologie mit Texten von Mitwirkenden an der Offenen Lesebühne Meldorf, darunter auch alle WattLiteraten.

Das Buch, die Beiträge haben u. a. regionalen Bezug zu Dithmarschen, der Nordseeküste und Norddeutschland, soll demnächst erscheinen. 


Auf der Naturerlebniswoche in St. Peter-Ording

Samstag, 24. Juni


D.-U. Becker, S. Pawlick, M. Hahn u. E. Balsewitsch-Oldach
D.-U. Becker, S. Pawlick, M. Hahn u. E. Balsewitsch-Oldach

 

 

Die Autorengemeinschaft WattLiteraten war vom Förderverein für Kunst und Kultur Eiderstedt FKE (s. www.kunstkultur-nf.de) eingeladen worden, ihn als neuen Partner des Nationalparks Wattenmeer im Rahmen der Naturerlebniswoche in St. Peter-Ording mit einer Lesung zu präsentieren - natürlich themengerecht mit Beiträgen aus der Anthologie "MEER & MEHR". Die WattLiteraten  freuten sich sehr über diese Anerkennung und taten ihr Bestes!

 

 

 

Für die FKE-Sparte „Literatur“ gaben die Autoren im Nationalparkhaus der Schutzstation Wattenmeer bei der Dünentherme in St. Peter-Ording also eine Kostprobe aus ihrer neuesten Veröffentlichung.

Obwohl nach regenreichen Tagen am 24. Juni zum ersten Mal wieder die Sonne schien und die Touristen an den Strand lockte, ließen sich erfreulich viele Besucher die Lesung der WattLiteraten im Kinosaal des Naturparkhauses nicht entgehen. In ihrer Anthologie „MEER & MEHR – Geschichten nicht nur von der Nordseeküste“ überraschen die Autoren Ellen Balsewitsch-Oldach, Dirk-Uwe Becker, Britta Cordts, Marianne Hahn und Sebastian Pawlick mit spannenden Kurzkrimis, berührenden Liebesgeschichten, Mystischem und etwas gepflegtem Horror. Schauplatz ist hauptsächlich, aber nicht ausschließlich die Nordseeküste Schleswig-Holsteins.

Da die Autorin Britta Cordts leider verhindert war, trugen Marianne Hahn und Dirk-Uwe Becker ihre Geschichte „Leuchtturm mit Vergangenheit“ vor – in einem lebendigen szenischen Dialog. Für die Rollen der handelnden Personen im Watt-Krimi „In der Falle“ von Marianne Hahn waren schließlich alle vier anwesenden Autoren gefragt. Insbesondere in dieser szenischen Fassung fand auch er bei den Zuhörern großen Zuspruch.

Die Diplom-Biologin und Leiterin der Schutzstation Wattenmeer, Sabine Gettner, war ebenso wie die Zuhörer von den Texten begeistert, so dass sie den Autoren anbot, im nächsten Jahr auf Einladung der Schutz-station Wattenmeer bei der Husum-Woche eine Lesung durchzuführen. So viel positive Resonanz überraschte die Autoren. Mit großer Freude sagten sie zu – und signierten außerdem gerne die Bücher, die bei den Gästen im Übrigen rege Nachfrage fanden.


MEER & MEHR - Buchvorstellung im Peter Panter-Buchladen

Pfingstsamstag, 3. Juni



Nach der erfolgreichen Vorstellung der Neuerscheinung auf der Leipziger Buchmesse wurden die Anthologie und ihre Autor_innen nun auch regional präsentiert

 

Rechtzeitig zum Urlaubsbeginn, am Pfingstsamstag, lasen die Autor_innen im Peter Panter Buchladen in Meldorf aus der Anthologie "MEER & MEHR - Geschichten nicht nur von der Nordseeküste".

In der familiären Atmosphäre fühlten sich die Gäste sofort zu Hause und nach einer gelungenen Vorstellung der Autorengemeinschaft und ihrer Einbindung in das Literaturnetzwerk Textfabrique51 von Alexander Kühnl begann der Abend, an dem fünf der 25 Geschichten zu hören waren: Britta Cordts war mit "Flaschenpost reloaded", Sebastian Pawlick mit "Drei Stiche" und Dirk-Uwe Becker mit "Ma'nar" vertreten. Nach der Pause las Ellen Balsewitsch-Oldach "Schnitzel, Pommes und die Zukunft".

 

Da WattLiteratin Marianne Hahn nicht dabei sein konnte, hatten sich die ihre vier "Mitstreiter_innen" eine Überraschung ausgedacht: Als Höhepunkt lasen sie zum Schluss Marianne Hahns Kurzkrimi "In der Falle" in einer szenischen Bearbeitung. 

 

Die Lesung wurde von Gästen und Gastgebern mit viel Lob bedacht und die Autoren wurden zu guter Letzt sogar noch zu einer lebhaften Signierstunde gebeten.

 


Die WattLiteraten auf der Leipziger Buchmesse!

Sonntag, 26. März


WattLiteraten

MEER & MEHR

Geschichten nicht nur von der Nordseeküste

 

Ob ein Leuchtturm, das Watt, ein Strandkorb, Fische oder eine Flaschenpost - in 25 Geschichten haben sich die WattLiteraten dazu etwas einfallen lassen:

Ellen Balsewitsch-Oldach, Dirk-Uwe Becker, Britta Cordts, Marianne Hahn und Sebastian Pawlick überraschen mit Kurzkrimis, Liebesgeschichten, Mystischem und etwas gepflegtem Horror.

Schauplatz ist hauptsächlich, aber nicht ausschließlich die Nordseeküste Schleswig-Holsteins. Ein Lesebuch nicht nur für den Strandkorb.

 

Mit ihrer Neuerscheinung waren die WattLiteraten auf der Leipziger Buchmesse 2017 vertreten und zur Lesung im Literaturcafé  am Sonntag, waren alle fünf Autor_innen vollzählig erschienen!

 

Zur Audio-Aufnahme der Lesung gehts hier... (bitte bis zum Titel herunter scrollen!)