AKTUELLES


TERMINE von und mit den WattLiteraten 2018


Die WattLiteraten lesen in Hamburg


Herbstlesung in Langenfelde ...

 

... an einem Samstagnachmittag  mit Kaffee und Gebäck! Und mit der Autorengemeinschaft WattLiteraten, die nach Herzenslust mordet und anderen kriminellen Tätigkeiten nachgeht – allerdings nur auf dem Papier.

Viel Vergnügen also bei einem unterhaltsamen Krimi-Nachmittag. Es moderieren Ellen Balsewitsch-Oldach und Dirk-Uwe Becker (WattLiteraten und Literatur-netzwerk Textfabrique51 - www.textfabrique51.de).

Auch eine Tombola mit Kleinigkeiten, die das Lesen noch angenehmer machen, ist vorgesehen.

 

Ort: 

Nachbarschaftstreff Langenfelde, Marktplatz Linse (Nieland 10 für den Navi), Hamburg-Langenfelde

 

 

Termin: 

Samstag, 3. November 2018, um 16.00 Uhr

 

Anmeldung: Bitte bis zum 26. Oktober 2018 unter Tel: 040 - 540 006 70 oder E-Mail: 

s.zueckler@hamburgerwohnen.de

 


Regionales & Adventlich-Weihnachtliches im ...


... Café Katchen (mehr...)

 

Am Freitag, 30.11.2018 um 17.00 Uhr präsentieren die WattLiteraten im Café Katchen, Soesmenhusen 20 in Brunsbüttel, direkt hinterm Elbdeich, aus ihrer Anthologie "MEER & MEHR - Geschichten (nicht nur) von der Nordeseeküste" eine Auswahl von Geschichten über die Region, in der sie leben und die für viele Menschen eine magische Anziehungskraft hat. Aber auch die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit soll nicht zu kurz kommen: Aus dem druckfrisch erschienenen "WattLiteraten WEIHNACHTS-SPECIAL" wird es ebenfalls eine Kostprobe geben! Die WattLiteraten freuen sich auf die Lesung im Café Katchen! Das freundliche Team des Cafés plant zurzeit die jahreszeitlichen Leckereien, die passend zur Lesung im Angebot sein werden. Lassen Sie sich überraschen!


Lesungen zur FriedensDekade 2018


Krieg 3.0 - so lautet das diesjährige Motto der Ökumenischen Friedens-Dekade 2018.

Die aufgrund der gegenwärtigen militärischen Konflikte drohende Gefahr eines 3. Weltkriegs, die weltweite Aufrüstungsspirale und die zunehmende Entwicklung unbemannter, eigenständig agierender Killermaschinen, die Digitalisierung und Automatisierung kriegerischer Waffen in Form von Drohnen, Robotern oder Slaugtherbots - all das soll im Rahmen der Aktionen zur Ökumenischen Friedens-Dekade 2018 kritisch beleuchtet und hinterfragt  werden (www.friedensdekade.de).

Die Autorengemeinschaft WattLiteraten tut dies im Zuge einer Lesung ihrer eigens zu diesen Themen geschriebenen Texte:

  • am Sonntag, 17.11.2018 um 17.00 Uhr in der Jacobi-Stube, der St. Jacobi-Kirche in Neuenkirchen (Dithmarschen) und
  • am Sonntag, 18.11.2018 um 17.00 Uhr in der St. Pankratius-Kirche der Gemeinde Oldenswort (Eiderstedt)

Die WattLiteraten freuen sich, für die musikalische Umrahmung an beiden Tagen Malte Wienhuis gewonnen zu haben.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die anstehenden Aufgaben der Gemeinden sind willkommen, in der Pause und/oder nach der Veranstaltung laden die Kirchen-Gemeinde zu einer kleinen Erfrischung ein,


2018 SCHON ERLEBT:


Husumer Kulturnacht 2018:


Die WattLiteraten lesen im Nationalparkhaus Husum

 

Schon nach der Lesung im Nationalparkhaus St. Peter-Ording im Juni 2017 hatten sich die WattLiteraten auf die Einladung des NP-Teams zur Husumer Kul-turnacht 2018 gefreut. Zunächst aber schien die diese Lesung im NP-Haus Husum unter einem schlechten Stern zu stehen: Ellen Balsewitsch-Oldach und Sebastian Pawlick konnten aus unerwarte-ten gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein. Aber ungeachtet dieses Ausfalls konnte die Lesung im NP-Haus am Husumer Hafen erfolgreich über die Bühne gebracht werden.

Als Britta Cordts und Dirk-Uwe Becker beim NP-Haus ankamen, probte dort schon der Gospelchor, der vor den WattLiteraten seinen Auftritt haben würde. Leiterin Sabine Gettner und ihr Team begrüßten die Autoren sehr herzlich und wiesen sie in die Räumlichkeiten und den Büchertisch ein.

Die Zeit bis zu ihrem Auftritt verbrachten die Autoren gemeinsam mit Marianne Hahn, die inzwischen ebenfalls eingetroffen war, bei einem kleinen Imbiss.  Auf einer Bank am Hafen vor dem NP-Gebäude vertieften sich Britta Cordts und Marianne Hahn nochmals in den letzten Schliff an ihrem Vortrag, denn insbesondere bei den szenischen Texten musste wegen der ausgefallenen WattLiteraten noch etwas improvisiert werden.  Dann wurde es Zeit, den Tatsachen ins Auge zu blicken - der Auftritt nahte.

Während des Gospel-Konzerts  war der Raum voll besetzt gewesen, aber auch der Autorenlesung lauschten - inmitten von blubbernden Aquarien - zwischen 15 und 20 interessierte Zuhörer_innen. Das Watt-Literaten-Rollup, draußen als Blickfang vor die Tür gestellt, lockte Besucher an, die zum Teil vom Logo hellauf begeistert waren.

Sabine Gettner begrüßte die Gäste und wies auf den Kontakt mit den WattLiteraten durch die NP-Partner-schaft des Fördervereins für Kunst und Kultur Eiderstedt und die letztjährige Lesung im NP-Haus in St. Peter-Ording hin. Dirk-Uwe Becker stellte kurz die Autorengemeinschaft WattLiteraten und ihre Historie vor und leitete die einzelnen Geschichten mit einer Kurz-Biografie des betreffenden Autoren ein.

Sebastian Pawlicks  „Drei Stiche“ - von Britta Cordts in Stil und Betonung ganz im Sinn des Autors und  emotional fesselnd vorgetragen - entlockte den Zuhörern schon mal ein leichtes Schaudern.

Dirk-Uwe Becker las Ellen Balsewitsch-Oldachs Kurzkrimi „Nach Ebbe kommt Flut“, dessen Pointe die Zuhörer mit viel Beifall bedachten.

Britta Cordts schlug die Anwesenden mit ihrer Liebesgeschichte „Leuchtturm der Vergangenheit“, die sie mit Marianne Hahn in szenischer Bearbeitung vortrug, in ihren Bann. 

Dirk-Uwe Becker erntete mit seiner Geschichte „Spaddels Tag“ bei den Gästen herzliche Lacher.

Marianne Hahns Kurzkrimi „In der Falle“, mit verteilten Rollen von ihr selbst, von Britta Cordts und Dirk-Uwe Becker gelesen, begeisterte das Publikum und setzte dem Abend einen famosen Schlusspunkt.

Gern signierten die anwesenden Autoren anschließend einige Bücher. 

NP-Haus-Leiterin  Sabine Gettner und ihre Stellvertreterin ermutigten die WattLiteraten, diese Form der Lesung weiter anzubieten, vielleicht einmal im Multimar in Tönning. Bei höherem Bekanntheitsgrad würde dieses Format sicherlich noch mehr Besucher anziehen.

 

Die WattLiteraten danken dem Nationalparkhaus nochmals herzlich für den schönen Abend und die  erfreuliche Anerkennung!!!

 

Fotos: Dirk-Uwe Becker; zum Vergrößern und für Untertitel bitte anklicken!

__________________________________________________________________________________________________________________

 

Das Jahr ist noch jung - in Kürze gehts weiter!

__________________________________________________________________________________________________________________